[Verbesserungsvorschlag] Jagd vs. Wandern und Geocaching

Gestern wollten wir wieder einmal einen schönen Multicache angehen. So zogen wir am Nachmittag los um die Rätsel zu knacken und uns in Logbuch eintragen zu können.

Am Parkplatz angekommen hörten wir leider in der Ferne schon ziemlich bedrohliche Geräusche, die wir als Schüsse identifizierten. Aus welcher Richtung sie kommen, konnten wir noch nicht feststellen.Nach kurzer Überlegung gingen wir dann doch los und konnten nach kurzer Suche Station 1 entdecken und zur zweiten Stage aufbrechen. Dort dauerte es dann etwas länger, da wir ein Rätsel knacken mussten.
In der Zwischenzeit hörten wir dann mehrere Menschen miteinander reden und sahen einen grünen Jeep den Feldweg hoch wackeln. Als wir wieder auf dem Weg waren sahen wir in der Ferne dann auch noch einen Jäger seinen Jägerstand besteigen. Wir beschlossen dann doch den Rückzug anzutreten, da langsam die Dunkelheit herein brach. Etwas geärgert hat es mich schon, dass man nicht einfach weiter wandern konnte, ohne vielleicht doch ins Schussfeld zu geraten. Deswegen habe ich mir jetzt mal ein paar Gedanken gemacht und die ultimativen Lösungen gefunden.

Hier meine Vorschläge

jagdsignale-1000

Einführung von Hinweisschildern, ähnlich wie bei Sprengarbeiten. So weiß man was los ist und kann entsprechend reagieren. 🙂

96172_original_R_K_B_by_And_Snapseed

Deutliches kennzeichnen des Jägerstandes mit fluoreszierender Farbe und weit sichtbaren Signallicht.

Na, was haltet ihr davon? Sind das nicht Lösungen, die uns weiterhelfen würden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Die G-e-c-k-o-s in Ostfriesland – schö war’s

In den Sommerferien waren wir (Gecko-1 und 5) in Ostfriesland mit dem Wohnwagen unterwegs. Als Campingplatz haben wir Dornumersiel -...

Schließen