Katrins Druidenhain

Garmin

Hier seht ihr einige Bilder vom Druidenhain.

Wirklich ein schöner und mystischer Ort.


Karins Druidenhain Cache

Mystisch ist der Ort allemal. Aber ob er darum wirklich die Kräfte hat, die man ihm nachsagt, ist ungewiss. Die Steine haben Namen wie „Taufstein“, „Opferstein“, „Altar“. Der „Pultstein“ am Eingang neigt sich um 51, 5 Grad, was genau der Neigung der Pyramiden entspricht. Die Anzahl der Steine gleicht den Tagen im keltischen Kalender. Die Nazis haben im Zuge ihrer „Germanenforschung“ hier viel erprobt und angeblich die kosmische Energie eines der Steine direkt an Hitler weitergeleitet. Darum findet man heute viele „weise“ Frauen und Männer, die auf Erdheilungsseminaren die Kraft der Steine wieder „reinigen“.

Genauso findet man schwarzgekleidete, ungesund aussehende junge Menschen, die im Kerzenschein seltsame Worte murmeln. Was man aber nicht findet, sind Anzeichen, dass hier wirklich einmal Druiden getagt haben – weder durch Ausgrabungen noch durch Runen in den Steinen. Wissenschaftler haben außerdem herausgefunden, dass die Felsformation des Druidenhains auf die natürliche geologische Ausprägung der Umgebung zurückzuführen ist.

Ein Bewohner von Wohlmannsgesees aber erzählte uns, dass es den Druidenhain dennoch gibt – nur an einer anderen Stelle. Als junger Mann hatte er hier unter einem Fels gebuddelt und ein goldenes Armband und andere Ritualgegenstände gefunden. Diese gab er an den Dorfpolizisten weiter, doch der verschwand nach seiner Amtszeit. Und mit ihm die archäologischen Fundstücke

Quelle: geo.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.