Billmuthausen

Ein kleiner Multi der zu einem interessanten Ort führt. Die Informationen die man dort erhält machen schon etwas betroffen.

Auf jeden Fall ist es gut, dass hier eine Gedenkstätte errichtet wurde.

 

Billmutshausen

Cachebeschreibung:

Das thüringische Billmuthausen (nahe der Stadt Colberg) wurde 1340 erstmals urkundlich erwähnt. Zu Zeiten der deutschen Teilung lag das kleine Dorf im 5-Kilometer-Sperrgebiet der DDR zur innerdeutschen Grenze, genauer im 500 Meter breiten "Schutzstreifen".

Das DDR-Regime begann in den 60er Jahren, die Grenze zur Frontlinie auszubauen.
Die spätgotische Dorfkirche Billmuthausens schränkte das Sicht- und Schußfeld der Grenzsoldaten ein. In einer Januarnacht des Jahres 1965 wurde das Bauwerk durch das DDR-Regime abgerissen.

Der Schutzstreifen entlang der Grenze wurde gerodet, gepflügt und glattgestrichen, um Fußspuren von "Republikflüchtlingen" erkennen zu können.

Im Spätherbst 1978 wurden die letzten Bewohner Billmuthausens durch das DDR-Regime zwangsumgesiedelt und das ganze Dorf dem Erdboden gleichgemacht. Offiziell hieß das: "Grenzmaßnahme Auflösung Bad Colberg/OT Billmuthausen".

Friedhof mit Mahnkreuz
Der Friedhof, ein unterirdisches Futtersilo und ein Trafoturm sind die einzigen Überreste des Dorfes.

An die Geschichte und das Schicksal Billmuthausens erinnert heute eine Gedenkkapelle auf dem Friedhof.

 

[Galerie nicht gefunden]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Indien ist eine Reise wert, oder ein Gecko auf Tour

Die Cachedichte in Indien ist ja nicht gerade groß. Gerade mal 87 Stück findet man wenn mal auf GC.com nach...

Schließen