Geocaching kann auch schön sein …

Hilberg_032Gecko-1 schreibt so vor sich hin ….. Zwinkerndes Smiley

Über zwei Monate ist es nun her das hier der letzte Artikel veröffentlicht wurde. Meine letzter Geocache den ich gefunden habe liegt nun auch mehr als zwei Monate zurück. Was soll ich sagen … Ich fühle mich gut dabei.

Schon alleine durch die beiden Webseiten Geckos-Geocaching.de und Geocaching-Franken.de war ich sehr in das Thema Geocaching involviert. Wöchentlich bekam ich E-Mails von anderen Geocachern, oder verfolgte Diskussionen im Geocaching-Franken.de Forum. Auch in der grünen Hölle habe ich immer mitgelesen. Des Weiteren war ich öfters auf CGC und Cacheforum.de zu Besuch.

Podcast, ach ja, da gibt es ja auch einige. Die hab ich natürlich auch fleißig gehört.

Außerdem habe ich natürlich auch noch auf Twitter diverse Geocacher “verfolgt” und auch bei Facebook gab es von Geocachern einiges zu lesen. Wie ihr seht, kann man sich schon mit dem Thema Geocaching beschäftigen.

Ich selbst bin jetzt seit über 5 Jahren dabei. Kann also schon behaupten die Entwicklung etwas mitgekriegt zu haben. Oft habe ich mich auch für manche Themen “engagiert”, wie z.B. die Tausch Fair Aktion, die sehr kontrovers diskutierte “No Press, please Aktion” oder das Code Lexikon.

Da ich Admin der oben genannten Webseiten und des Forums bin wurde ich ziemlich häufig in diverse Streitgespräche verwickelt. Oft wurde dann doch zwischen den Zeilen verlangt für den einen oder anderen Partei zu ergreifen, wenn mal wieder “Kleinkriege” ausgefochten wurden.

Was gab und gibt es für doch für lebenswichtige Streitgespräche die das Weltgeschehen beherrschten.

  • Opencaching.de vs Geocaching.com.
  • Richtige Logbucheinträge gelten nur mit dem absolut richtigen Cachernamen
  • T5-Richtig und Sissi-Cacher.
  • Caches an richtigen und falschen Plätzen.
  • Die richtige Dosengröße
  • Tauschen, aber richtig
  • “Ich kann dich nicht leiden” Freds …
  • Mysteries Fans und Hasser
  • Statisikcacher und Genusscacher … nur eines ist richtig
  • Kurzlogs und Romanerzähler
  • Dankbarkeit und Schmarotzerdenken
  • Telefonjoker
  • Fiese und gute Rätsel
  • Blöde Anfänger, von nichts eine Ahnung, ich war da ganz anders Denker
  • “Nach mir die Sintflut” Cacher
  • etc.

Ich fasse mich da an die eigene Nase. Was hab ich mich manchmal über solche Themen aufgeregt. Was habe ich dafür doch Zeit investiert.

 

Was ist also passiert?

Eigentlich nicht viel. Ich hatte einfach keine Lust mehr. Fand es nur noch ermüdend Filmdosen zu suchen und hatte von dem Einheitsbrei ziemlich die Nase voll. Deswegen habe ich mich wirklich ziemlich aus der “Szene” zurück gezogen. Einfach mein zweites Hobby (Fotografie) wieder aufleben lassen.

Schon nach kurzer Zeit habe ich entdeckt, dass das Ganze doch sehr befreiend ist. Zu meiner Schande muss ich gestehen das ich mich nicht mal mehr groß um meine gelegten Caches gekümmert habe. Gut, wetterbedingt war dies auch nicht weiter schlimm, aber ehrlich gesagt hatte ich auch nicht so die große Motivation nach dem Rechten zu sehen. Die Luft war eben raus.

Es ist wirklich erstaunlich wie einfach Geocaching doch sein kann wenn man nicht immer wieder versucht die gleichen Themen zu diskutieren. Was ist den eigentlich dabei rausgekommen? Wenn ich mir das Ganze so anschaue eigentlich nicht viel. Der eine ist dieser Meinung der andere hat eben seine Meinung. Da wird man auch nichts daran ändern können und deswegen wird immer wieder das Gleiche durchgekaut werden.

Erkenntnis?!

Nachdem ich etwas Abstand zu meinem Hobby Geocaching bekommen habe sehe ich viele Dinge ziemlich gelassen und entspannt.

Was mir aber spaßiger Weise aufgefallen ist, ist wirklich die Verbohrtheit und das Verhalten was viele Geocacher an den Tag legen. Natürlich verallgemeinere ich jetzt wieder viel aber lasst mich einfach mal ein Beispiel nennen um das Ganze zu beschreiben.

Ich habe mehrere Twitter Accounts. Einen als Gecko, dann für Geocaching Franken, einen fürs Forum und einen Twitter Account für Fotografie. So, jetzt kommt der Vergleich Smiley

Twitter Geocaching vs Twitter Fotografie …. Yeah, so wollen wir es doch haben!

Ich werde bei beiden Themen ungefähr von gleich vielen Leuten “verfolgt”. Beim Thema Fotografie folge ich ungefähr zwei Drittel mehr Leuten als beim Thema Geocaching. Das ist mal die Ausgangslage.

Geheimer Studiengang

Rund 1/3 der Geocacher schützen ihren Account, wohingegen dies bei den Fotobegeisterten die absolute Ausnahme ist. So sieht man doch gleich das Geocaching wirklich in der Wichtigkeit einen ganz anderen Stellenwert hat, oder? Schließlich verstecken hier, meist Erwachsene, Plastikdosen … was ja fast schon einen Studiengang voraussetzt und natürlich nur einem auserwählten Kreis gezeigt werden darf.

Die teuflischen Listen und der FF = Fuc.ing Friday

Bei den fotografierenden Twitterfans freut man sich wenn man an einem Freitag von anderen mit der Aktion follow friday (#ff) empfohlen wird. Des Weiteren finden es eigentlich alle klasse wenn ihr Account in Twitterlisten erscheint.

Ganz anders bei uns Geocachern. Ihr seht schon ich habe im Moment einen leichten Anflug einer multiplen Persönlichkeitsstörung. Hier ist es eigentlich ein “No Go” andere auf eine Liste zu setzen. Dies wird oft mit “Entfolgung” nicht unter 3 Jahren bestraft. Auch ein #ff hat hier manchmal eine etwas andere Wirkung als erwünscht. Welche kann sich der ein oder andere bestimmt ausmalen. Mensch Leute, was glaubt ihr was das für ein Stress ist wenn man immer überlegen muss ob man das jetzt darf oder nicht … Smiley´

 

Kommt Zeit, kommt gute Laune

CIMG1873

Die Auszeit die ich gewählt habe ist nicht mal bewusst passiert. Geocaching hat mir in letzter Zeit einfach nicht mehr so viel “gebracht und gegeben” wie früher. Ganz einfach.

Da dies aber viele positive Nachwirkungen hat ist mir erst nach einiger Zeit bewusst geworden.

  • Plötzlich hatte ich wieder Zeit für andere Dinge.
  • Mittlerweile ist so viel Zeit vergangen das ich jetzt wieder die Auswahl an Geocaches habe und nun gar nicht mehr in die Verlegenheit komme schlechte Dosen suchen zu “müssen”.
  • Ich fahre jetzt echt an vielen Dosen vorbei, wen juckt’s?
  • Langsam steigt die Lust wieder mal los zu gehen
  • Vielleicht juckt es mich auch demnächst wieder mal etwas Größeres zu legen.
  • Der “Geocaching Stress” den sich manch einer macht ist nicht der Rede wert. Glaubt mir, kümmert euch nicht drum und alles wird gut. In anderen Bereichen würde ich solch einen Rat bestimmt nicht geben. Smiley Bei Geocaching kann man das echt machen. Wenn man das ganze sinnlose “Gesülze” links liegen lässt, ändert sich gar nichts.

Habe ich was vermisst?

kleiner frosch 03

Etwas schon. In den letzten Monaten habe ich mich wirklich fast komplett ausgeklinkt. Dies hat auch bedeutet das ich mich von Events fern gehalten habe. Dadurch hatte ich natürlich auch kaum “realen” Kontakt zu anderen Geocachern. Ich muss echt sagen die alt bekannten Leute von BBB-Events vermisse ich schon ein wenig und möchte ich auch bald mal wiedersehen. Auch ein paar Coburger würde ich gerne mal wieder treffen (und das von einem Kronacher Smiley). Wurzels, Maines und wie die Nichtgenannten alle heißen

…  Hier mal ganz fette Grüße an euch alle.

 

Das war es aber dann auch schon mit dem vermissen. Andere Sachen sind mir eigentlich nicht ab gegangen.

Aufhören will ich ja auch nicht. Spaß hat es ja schon über all die Jahre gemacht. Wäre ja auch ziemlich armselig wenn ich jetzt was anderes behaupten würde, da ich ja über 5 Jahre bei diesem “Schmarrn” dabei bin. Leider ist unsere Truppe auch ziemlich verstreut worden und deswegen sind gemeinsame Aktionen auch nicht mehr so leicht möglich. So ist es nun mal.

Trotzdem, mal ein paar Ratschläge von einem “absoluten Kenner der Szene wie mir” Smiley mit herausgestreckter Zunge 

  • Nehmt wirklich das Ganze um euer geliebtes Hobby nicht so ernst und schon macht es wieder doppelt Spaß.
  • Regt ihr euch über Diskussionen in Foren auf? Dann lest sie einfach nicht mehr. Glaubt mir, euch wird nichts fehlen.
  • Wieder ein absolut be…scheidener  Cache in eurer Homezone? …. und? Ändert sich dadurch euer Leben?
  • Kurzlogs bei DEINEM Cache. DAS IST DOCH ….. schei.egal!
  • Betreibt EUER Hobby wie es euch Spaß macht. Lasst euch keine Meinung von anderen aufdrücken. Ihr könnt doch selbst Entscheidungen treffen, oder?
  • Ein Hobby hat man um Spaß zu haben …. die Schlussfolgerung ist …..

14 Antworten auf „Geocaching kann auch schön sein …“

  1. Bin ja auch Hobbyfotograf, aber cachen und fotografieren kann ich nicht gleichzeitig machen. Bem Fotografieren brauch ich Ruhe und Einsamkeit. Die Umgebung auf mich wirken lassen. Beim cachen hat sich bei mir irgendwie eine permanente Hetze eingestellt. Das muss ich wieder abstellen. Weniger is manchmal mehr.

    Guter Blogbeitrag, der eigentlich alles aussagt wie es eigentlich sein sollte

    Gruss aus dem Landkreis Fürth

  2. Damit der ständigen Hetze beim Cachen kann ich gut nachvollziehen. Hat mich zuletzt bewegt nur noch Tradis zu machen. 1-2 am Tag und gut ist! Man macht sonst 1000 Fotos die eigentlich alle nicht sonderlich gut sind.
    Schön geschrieben Nummer 1 😉
    Gruss
    Gecko 10

  3. Moin,

    auch wenn du natürlich im Kern der Sache recht hast, so muß man schon feststellen, dass diese Entwicklung per se nicht aufs Geocaching beschränkt ist. Auch in einschlägigen Fotoforen (z.B. dforum, DSLR-Forum) findest du diese Kleinkriege, ebenso wie in Modellbahnforen, Haustierforen und Geekforen, wie z.B. Mac/Linux/Windows-Portale sind davon erst recht nicht ausgenommen.

    Die Ursache dürfte in dem Lebensmodell „Mikrokosmos Forum“ zu finden sein, dass offensichtlich einige Besucher für sich definiert haben. Da sich die Streitenden nicht persönlich gegenübersitzen und somit häufig ihre guten Manieren (falls vorhanden) vergessen, sind die Auswirkungen häufig katastrophal.

    Agesehen davon: Ich hatte auch eine fast zweijährige Auszeit vom Cachen, wenn man dann wieder anfängt, kommt nahezu der anfängliches Spaß zurück.
    Ich lese inzwischen kaum noch Foren, sondern ein paar ausgewählte Blogs- und Podcasts, bei denen mir die Grundstimmung gefällt.
    Und wenn ich die grüne Hölle besuche, dann amüsiere ich mich inzwischen eher über die Auswüchse, als dass ich mich drüber aufrege. Wer dort, bei meistens unwichtigen Themen, aus der Rolle fällt, kann nicht ernst genommen werden :-).

    Schöne Grüße,
    Dieter

  4. Das Motto heißt auch bei uns schon länger „Mehr wandern, weniger Dosensuchen“. Dreckspetlinge am Wegesrand lass ich schon lange links liegen, die haben mich noch nie interessiert.

    Aber das Gejammer, dass es immer schwieriger wird unter den Dreckspetlingen in Pissecken die schönen Dosen rauszugraben hat man ja auch gerne mal bei den „Dauerthemen“, deswegen lassen wir das hier einfach mal 😉

    chrysophylax.de

    P.S.: Eine Erkenntnis, die mir in der Liste noch fehlt: Man kann Dosensuchen auch mit einem Stück betonerten Papier, einem Bleistift und einem GPS betreiben. Alles Andere ist schnickschnack. Genausowenig wie 3D einen Film mit schlechter Handlung besser macht, macht Schnickschnackspielkram eine Dose mit schlechter Strecke undoder Location besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.