3DSupply.de gibt’s den Bloggern!

cookies 3DSupply.de hat gerade eine wirklich coole Aktion am Laufen. Jeder Blogger der für sie auf seiner Webseite wirbt, bekommt ein T-Shirt mit Aufdruck spendiert.
Finde ich klasse und beteilige mich da auch gleich mal dran. In den verschiedensten Rubriken, wählt man in deren Shop sein Lieblingsmotiv aus und kann sich dann über ein cooles Kleidungsstück freuen.

Ich habe mal als Motiv Cookies gewählt. 🙂 Hat was.

cookies Unter den vielen Rubriken mit diversen Motiven wird man bestimmt fündig. Sogar eine Kategorie Geocaching ist dabei. Hier finde ich die Motive Partnercache Start und Ziel ganz witzig.

Nochmal, coole Aktion. Bin gespannt wie das Teil sich trägt.

Meiner ist größer als deiner vs Killernager

Meiner ist groesser - Dose Bei unserem Cache Meiner ist größer als deiner wurde die Dose von speziell abgerichteten Killernagern demoliert. Wir sind uns sicher das diese Nager aus geheimen Zuchtlaboren stammen, welche mit manipulierten DNS forschen und experimentieren.

Die Bissspuren zeugen deutlich das diese Zerstörung nicht durch gewöhnliche Kleinnager entstanden sein kann. Wir werden weitere Ermittlungen starten. Vielleicht müssen wir mit einer gezielten Untergrundaktion die Jagdlobby infiltrieren.

Meiner ist groesser - DoseWir halten euch auf den Laufenden.

Rabensteiner Höhe + Bonus

Einen wirklich klasse Wandercache hat Uwe12345678 hier für unsere Region gezaubert. Man wird durch eine abwechslungsreiche Landschaft geführt und die Verstecke, Rätsel und deren Ausarbeitung machen echt Laune. Mir hat der Cache auf jeden Fall, jede Menge Spaß gemacht und schöne Bilder konnte ich auch nach Hause tragen.

Der Cache ist auf jeden Fall eine Empfehlung wert.

Rabensteiner Höhe

Teufelseiche, so nah und doch so fern und Feuerletten bei Altenstein

Eine kleine Cacherunde an den Osterfeiertagen stand auf dem Programm. Ausgesucht haben wir uns die Teufelseiche, dessen Bonus und den Cache so nah und doch so fern.

Als wir in der Ortschaft angekommen waren, gab es aber an diesem Tag eine ganz andere Attrakion zu sehen. Hier war nämlich die Osterscheune geöffnet.

Ja, nicht nur Geocaching ist ein seltsames Hobby. 🙂

Der Cache Teufelseiche mit Bonus war eigentlich auch eine ganz lustige Sache und die kleine Überraschung beim Bonus bringt einem schon zum schmunzeln.

 

Der Cache so nah und doch so fern führt einen an einem Grenzübergang. Schon erstaunlich was damals für ein Aufwand betrieben wurde, um die Leute am flüchten zu hintern.

Am Ende haben wir dann noch den Earthcache Feuerletten bei Altenstein.

 

Der Hausmeister vom Oertelsbruch

Der Hausmeister vom Oertelsbruch stand auf dem Programm. Wir wollten ja schon lange wieder mal zum Oertelsbruch aufbrechen und wenn man dann noch einen schönen Cache dort suchen kann, hat man umso mehr Lust darauf.

Dieser Cache ist auf jeden Fall wieder eine Empfehlung.

Der Hausmeister vom Oertelsbruch

Was uns seit unserem letzten Besuch aufgefallen ist, ist das die Häuser um einiges mehr angeschlagen sind. Auch das Randalieren hat hier wohl zugenommen. So wurde manche Suche nach einer Stage leider ähnlich einem Wühlen in einem Müllhaufen.

Der Owner hat es sich auf jeden Fall nicht nehmen lassen, jedes Haus in diesem Gebiet zu zeigen. Dies wurde uns zwar irgendwann etwas eintönig, aber wenn man das Gebiet noch gar nicht kennt ist es wirklich eine spannende Sache.

Spaß hat es gemacht und Hunger hatten wir danach auch, den wir dann im Griechen den Gar ausgemacht haben.

[nggallery id=1]

Niederfüllbacher Waldrunde + Bonuscaches

waldrunde01 An diesem Tag wollten wir einfach mal wieder eine kleine Runde Cachen gehen.

Ausgesucht hatten wir uns die Niederfüllbacher Waldrunde. Diese Runde mit zusätzlichen 2 Bonuscaches war auch wirklich eine gute Wahl und hat Spaß gemacht.

Niederfüllbacher Waldrunde

Die Stages waren meist gut zu finden, zumindest bei dem Hauptcache. Beim Bonus 1 haben wir uns aber den Wolf gesucht und mussten nach ca. einer 3/4 Stunde einen TJ ziehen. Da gab es einfach zuviele Verstecke und das richtige hatten wir halt immer gezielt ausgelassen.

Auch beim zweiten Bonus waren die Koords wohl ziemlich off. Den haben wir ohne GPS eher durch Zufall gefunden.

Spaß hat uns die Runde auf jeden Fall gemacht.

Mönch ohne Kopf oder wie schaffte es swissart nicht geköpft zu werden.

moench19 Betatest des Nightcaches Mönch ohne Kopf stand auf dem Programm. Auf was wir uns da eigentlich eingelassen hatten sollte uns später klar werden.

Es wurde auf jeden Fall eine ziemlich lange (9 Stunden), kräftezehrende, nervenaufreibende und ziemlich frische (Temperatur) Tour.

Mönch ohne Kopf

Nachdem wir das Rätsel nach einiger Zeit geknackt hatten und das Wetter nun einigermaßen mitspielte wurde die Ausrüstung gepackt (nicht gerade wenig) und im großen Trupp los gezogen. Beim Betatest kann man das schon mal machen, aber ansonsten sollte die Empfehlung einer kleineren Gruppenstärke hier schon eingehalten werden.

Was uns an ausgeklügelten und aufwendig gestalteten Stationen erwartete war wirklich mehr als klasse. Die Rätsel waren aber während des Betastatium mehr als knackig. Diese wurde nach der Begehung aber von swissart noch etwas angepasst und nun sollte eigentlich alles lösbar sein. Die Einstufung 5/5 kommt aber nicht von ungefähr, sondern hat seine Berechtigung.

Ohne den Owner an unserer Seite hätten wir auch an einer Stage wohl abbrechen müssen, da wir mit dem gefundenen Utensilien nichts anfangen konnten.

Da uns swissart aber kaum Hinweise gab und wir nach Stunden ziemlich alle waren, ist es eigentlich mehr als erstaunlich, dass swissart seit dieser Nacht nicht als vermisst gemeldet wurde. Ich glaube das komplette Team hätte hier zusammen gehalten und auf ewig geschwiegen. 🙂

Der Cache ist aber auf jeden Fall eine Empfehlung. Die Ausarbeitung und die gefertigten Stages und Rätselideen sind einfach klasse. Ein Hin und Mit ist der Cache auf jeden Fall nicht, der muss sich wirklich erkämpft werden.

Billmuthausen

Ein kleiner Multi der zu einem interessanten Ort führt. Die Informationen die man dort erhält machen schon etwas betroffen.

Auf jeden Fall ist es gut, dass hier eine Gedenkstätte errichtet wurde.

 

Billmutshausen

Cachebeschreibung:

Das thüringische Billmuthausen (nahe der Stadt Colberg) wurde 1340 erstmals urkundlich erwähnt. Zu Zeiten der deutschen Teilung lag das kleine Dorf im 5-Kilometer-Sperrgebiet der DDR zur innerdeutschen Grenze, genauer im 500 Meter breiten "Schutzstreifen".

Das DDR-Regime begann in den 60er Jahren, die Grenze zur Frontlinie auszubauen.
Die spätgotische Dorfkirche Billmuthausens schränkte das Sicht- und Schußfeld der Grenzsoldaten ein. In einer Januarnacht des Jahres 1965 wurde das Bauwerk durch das DDR-Regime abgerissen.

Der Schutzstreifen entlang der Grenze wurde gerodet, gepflügt und glattgestrichen, um Fußspuren von "Republikflüchtlingen" erkennen zu können.

Im Spätherbst 1978 wurden die letzten Bewohner Billmuthausens durch das DDR-Regime zwangsumgesiedelt und das ganze Dorf dem Erdboden gleichgemacht. Offiziell hieß das: "Grenzmaßnahme Auflösung Bad Colberg/OT Billmuthausen".

Friedhof mit Mahnkreuz
Der Friedhof, ein unterirdisches Futtersilo und ein Trafoturm sind die einzigen Überreste des Dorfes.

An die Geschichte und das Schicksal Billmuthausens erinnert heute eine Gedenkkapelle auf dem Friedhof.

 

Indien ist eine Reise wert, oder ein Gecko auf Tour

Indien1-27 Die Cachedichte in Indien ist ja nicht gerade groß. Gerade mal 87 Stück findet man wenn mal auf GC.com nach dem Stichwort „India“ sucht. Aber wenn man schon mal dort ist muß man natürlich den ein oder anderen suchen und natürlich finden. Neben dem Temperaturschock (-15 auf plus 20 Grad) gab es den typischen Kulturschock gratis dazu.

Der Verkehr ist einfach unglaublich chaotisch. Hupen und auffahren auf Kontakt, einfahren in Kreuzungen nach einem mir unerklärlichem Prinzip etc. Trotzdem diese unbeschreibliche Gelassenheit der Inder. Keinerlei böse Worte oder Aufregung. Toll.

Ein besonderes Erlebnis sind die dreirädrigen Mopedtaxis. die an sich schon einen Cache wert wären. Billig und zuverlässig.

Indien1-25

Bei meinem, leider viel zu kurzen, Aufenthalt in Indien habe ich mir einen Tag genommen um zu cachen. Die Wege wurden ausschließlich mit eben diesen Taxis zurückgelegt. Der erste Weg führte mich am späten Morgen zum Hauz Khas Village. Einem Ortsteil von Delhi in dem es einen großen, aber kaum beachteten Park mit Hirschen und anderem Getier drin und eine Ausgrabung gibt. Eben an diesen beiden Orten fanden sich dann auch drei Caches des Tages. Wobei bei einem eine neugierige Jugend meine intensive Suche deutlich erschwerte. Durch die lange Trockenzeit wurde auch der große See doch deutlich in Mitleidenschaft gezogen. Nichtsdestotrotz ein toller Ausflug.

ZEITSPRUNG … ABENDS im Lodi Garden. Auch hier ein herrlich angelegter Park. und das gleich neben meinem/unserem Hotel.

Die Zwischenzeit wurde echt einfach mit umherstreifen und schauen verbracht. schoppen nicht zu vergessen 😉 Sicherlich hätten sich noch der ein oder andere Cache ergeben können, aber Indien ist für sich genommen schon mal sehenswert und man hat auch ohne Caches genug zu sehen.

Der Qutab Minar, ein großer Turm oder besser Minaret wurde anderntags besucht. Hier zeigte sich auch die eher indisch lässige Auslegung der GC-Regeln, sowohl bei der Platzierung als auch beim Loggen.

Indien1-19

Vielleicht gibt’s ja bei meinem nächsten Besuch schon ein Paar mehr zur Auswahl.

Ich freu mich drauf.