Cachen in drei Ländern in 2 Tagen (D, F, L)

Am 25.02.09 sind Astrid (Jäger von Germundis) und ich Gecko-1 auf den Weg nach Saarbrücken gemacht um dort ein paar Tage zu verbringen. Natürlich war in dieser Zeit auch Cachen angesagt. Also mal kurz ein paar PQs erstellt und auf GPS und Autonavi gepackt. Wir haben diesmal wirklich nur Tradis gesucht, da wir eben möglichst viel sehen und nicht ein paar Stunden an nur einem Ort verbringen wollten.

Auf der Hinfahrt in der Nacht haben wir das Cachen erst mal sein lassen. Los ging es dann am nächsten Tag mit direkten Ziel. Wir steuerten den Geocache «Le Chemin de l’Enfer» in Frankreich an. Mehr durch Zufall sind wir auf diesem Cache gestoßen. Die Geschichte rund um den Cache und die Bilder haben uns gleich begeistert. Noch dazu fanden wir in der Liste der Finder alte Bekannte 🙂 (123MAINE). Von diesem Cache wurden wir echt nicht enttäuscht und deshalb kommt er auch zu unseren Empfehlungen.

Eigentlich dachten wir auch das abacus03 auch vor Ort gewesen war, da wir für ihm typische Cacheutensilien vorgefunden hatten. Sah irgendwie aus, als sei er hier explodiert. 😉

War hier abacus03 unterwegs?

Hier erstmal ein paar Fotos:

Danach ging es zum Cache Sanctuaire du Hackenberg. Das Fort Hackenberg bei Veckring/Lothringen (Département Moselle) ist eine der größten Bunkeranlagen der Maginot-Linie in Frankreich und diente als Prototyp für weitere Festungsanlagen dieser Verteidigungslinie.

Weitere Infos gibt es bei Wikipedia. Fort Hackenberg Leider gab es an diesem Tag keine Führung. Trotzdem ist das Ganze durch die vielen Befestigungsanlagen und Bunker ziemlich bedrückend. Der Cache selber führte uns zu einer Kapelle.

Zum Abschluss unseres Frankreich Kurztrips stand noch Klausberg auf dem Programm.

Abends dann ein kleiner Bummel und lecker Essen in der Saarbrückener Innenstadt und noch einen kleinen Cache abgegrast (Saarländisches Staatstheater).

Der nächste Tag waren wir dann erst mal im Saarbrückener Stadtgebiet und später im Umland unterwegs. Zuerst fuhren wir ein Weltkulturerbe an das wirklich gigantisch wirkt und in jedem Endzeitfilm als Filmkulisse dienen kann.

2.GCS Cache – Weltkulturerbe Völklinger Hütte

3.GCS Cache – Wehrden – Die Brücke

Schon ziemlich beeindruckend aber auch ziemlich dreckig und laut.

Danach steuerten wir dann die Saarschleife an, die zwar bei diesem Wetter nicht so idyllisch, aber dennoch beeindruckend gewirkt hat.

Wenn hier wieder alles richtig grün ist, blüht und die Sonne scheint, ist hier bestimmt eine traumhafte Ecke. Dafür blieben wir aber weitgehend von Muggels verschont.

Auf dem Weg dorthin nahmen wir noch den Cache Rehab ! mit.

Villa Rustica, Augen Blicke 2 und Mystery 1 TUMULUS folgten dann kurz danach. Diese Caches führten uns dann also durch die Landschaft. Immer wenn wir einen Cache gefunden hatten, suchten wir den nächsten Tradi in unserer Umgebung und kamen so immer wieder an neue Orte.

Mystery 1 TUMULUS führte uns zu alten Panzersperren die bizarr in den Himmel ragten.

Dann bemerkten wir das wir ganz nah an der Grenze von Luxemburg waren. Einen Cache in einem noch für uns unbecachtem Land wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen und landeten so in Remich, wo wir dann noch die Caches Esplanade und Views over the Mosel #2 machten.

Danach düsten wir glücklich und zufrieden wieder nach Saarbrücken.

An unserem Abreisetag ging es früh nochmal in die Saarbrückener Innenstadt wo wir noch kurz ein paar Einkäufe machten und noch bei drei Tradis Halt machten.

Dies waren Basilika St. Johann, Der Pavillion der uns das Schloss von Saarbrücken zeigte und die Ludwigskirche. Wir werden bestimmt wieder mal in Saarbrücken landen und das Saarland und drum herum noch weiter erkunden.

Auf dem Rückweg nach Franken dann noch zwei Rastplätze angefahren und jeweils einen Cache dort gemacht, wobei der Cache die Schöne Aussicht gar nicht so schlecht war. Der Cache A 63 Heubergerhof – Ost war nur ein Punkt mehr (Damit auch die Statistiker wieder zufrieden sind 😉 )

Frankfurter Flughafen

8 Antworten auf „Cachen in drei Ländern in 2 Tagen (D, F, L)“

  1. Juhu…
    ein Cache von uns (Rehab ! GC1MJTQ) wird in einem Blog erwähnt ! Das freut uns sehr!
    Ne schöne Tour habt ihr da gemacht…
    aber einen Cache habt ihr vergessen: Zwerge 3 !
    Der liegt nur 2,5km vom Chemin entfernt !
    Wenn das kein Grund zum wiederkommen ist 😉

    Die Geocräsher

  2. Beim Durchlesen dieses Artikels habe ich auch sofort an meine Tour und den coolen Cache „Zwerge 3 / Dwarfs 3“ gedacht und auf Erwähnung gewartet. Leider vergebens.

    Genauso wie die Geocräsher empfehle ich den unbedingt mal zu machen!

    Ausserdem gibts dort in der Nähe auch noch «La Porte de l’Enfer» by DrAlzheimer & The Penner Team (GCQZJ3) den man ebenso empfehlen sollte! Der ist aber bis zum Ende der Fledermausschutzzeit disabled.

    Gruß. Locke. aus Lübeck

  3. Joa…der Alzheimer hatts echt drauf !
    Wer mal seine Caches macht wird da einiges auf seiner Homepage finden!
    Chemin de L’enfer issn Witz gegen La Porte de l’Enfer…
    In der Gegend sind auch die fogelfrey Nachtcaches empfehlenswert sowie die Caches von Schippedame…
    wenn man mal in der Gegend is gibt einiges zu tun…

    1. Immer her mit den Empfehlungen. Astrid und ich werden wohl über Pfingsten nochmal in Saarbrücken sein. Dann wollen wir aber auch Luxemburg und Frankreich nochmal genauer unter die Lupe nehmen.

      Sind aber wirklich für gute Empfehlungen sehr empfänglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.