HTML-Code für tausch-fair Logo

Talk Da einige Probleme damit haben das Logo richtig in ihre Seiten einzusetzen stelle ich hier nochmals einfach den Code zur Verfügung. Dieser muss dann nur noch auf eurer Webseite oder in der Beschreibung eingesetzt werden.

Hier also der Code:

Bitte den Code mittels copy&paste in euren html-Code einsetzen.

<center><a href="http://www.geckos-geocaching.de/?cat=67" target="_blank"><img src="http://www.geckos-geocaching.de/tauschfair.gif" alt="Tausch fair - Mach mit!" width="130" height="129" title="Tausch fair - Mach mit! - Geckos-Geocaching.de" border="0" /></a></center>

Sieht dann so aus:

Tausch fair - Mach mit!

Cachen in Griechenland

Griechenland0824 Geocaching auf antiken Spuren.
Bei einem Urlaub in einem anderen Land bleibt natürlich auch das Geocaching nicht außen vor. So auch diesmal bei meiner kleinen Reise durch Griechenland. Angefangen habe ich in Athen.

Wo mein erster Versuch schon mal in die Hose ging. Der Cache war recht dicht am Parlamentsgebäude der Griechischen Regierung. Na jedenfalls habe ich eine Wachhund und den dazugehörigen Wärter aufgeschreckt, so dass ich meine Suche abbrechen musste. Mein Zweiter Versuch war da schon von mehr Erfolg geprägt. Der Micro am Hadrians Tor war gleich gefunden. Danach kam dann mein erster Nano dran den ich je gemacht hatte. Zu üben ging es dann weiter zum Lycabetus Berg. Auch dieser Nano konnte sich nicht lange vor mir verbergen, wobei durch die vielen Muggles das Bergen nicht einfach war. Athen ist ja auch ohne Geocaches schon einen Besuch wert, aber mit cachen macht es halt doch noch etwas mehr Spaß.

Danach gings zu 2 sehr geschichtsträchtigen Flecken. Zuerst nach Delfi. Dort findet man irgendwie alles was "Festland" Griechenland ausmacht. Berge, Täler, Natur, Geschichte, Meer…..nur mit der Sonne hat’s an diesem Tag nicht soooo gut geklappt. Schöner, einfacher Cache. Der Zweite an diesem Tag war an den Thermopiles zu finden. Hier kämpften etwa 480 Jahre vor Christus 300 Spartaner gegen etwa 250000 Perser. Sehr Heldenhaft das alles und die Griechen scheinen mächtig stolz darauf zu sein, warum man dann aber alles dermaßen vermüllen muss ist mir ein Rätsel, scheint aber eher ein generelles Problem zu sein: Der Cache selbst war aber an einem ruhigen und sauberen Ort versteckt, aber von 2 Skorpionen bewacht.

Achtung !!
Der nächste Cache wurden in "Meteora" gesucht und gefunden. Eine Landschaft die ihres gleichen sucht und mit den Klöstern oben auf den Felsnadeln eine absolutes Highlight, die eigentlich 50 Caches (mindestens) vertragen könnte. Es gibt dort einige tolle Ecken die für einen Cache prädestiniert wären. Es gibt dort aber nur 2 Caches von denen aber einer bis zu meinem nächsten Besuch warten muß.

Wegen des schlechten Wetter an einem Tag machten wir einen Abstecher über die Berge nach Ioannina. Ein tolles Städtchen mit einem mittelmäßigen Cache in toller Umgebung. Die 400jährige türkische Besatzung und deren Überreste werden scheinbar nicht von allen Griechen geschätzt. Irgendwie verständlich, aber muss man deswegen in ein Mausoleum schei…..?

Wieder auf der Rückreise machten wir wieder in der Nähe von Lamia halt. Genauer gesagt in Kamina Vourla. Dort gab es eine kleine Serie zu finden, die teilweise echt spektakuläre Aussichten zu bieten hatte. Besonders KARIA stellte uns anfänglich vor Schwierigkeiten, die dann aber schnell gemeistert werden konnten. Einzig verblüffend war das der Ort Karia nicht an den Cachekoordinaten zu finden war. Unsere Neugier bescherte uns dann einen 3,5 stündigen und 12 km langen Fußmarsch wovon es die Hälfte NUR bergauf ging. Trotzdem Danke.

Griechenland hat landschaftlich und geschichtlich so viel zu bieten dass eigentlich an jeder Ecke ein Cache versteckt sein könnte. Die Szene dort ist aber vermutlich noch in der Entwicklung und man darf gespannt sein was dort entsteht.

[Gallery=72]

BGR heißt soviel wie Burggailenreuth

Dies sollte unser interner 500ster Cache werden. Deshalb sind wir nochmal in die Fränkische gefahren. Dadurch kann man ja dann schon mal landschaftlich nichts verkehrt machen.

Das der Cache dann auch noch ein toller Wandercache mit mehreren sehr interessanten Locations wurde, war das i-Tüpfelchen. Auch dieser Cache ist uns eine Empfehlung wert.

BGR

Mit dabei war wieder GigaFux der unser Team erneut verstärkte. So machten wir uns also auf eine lustige Runde und hatten eigentlich nie Probleme die einzelnen Stages zu finden. Bei herrlichstem Wetter war das Ganze wirklich ein Vergnügen.

Die eine Höhle ist wirklich atemberaubend aber da geht es auch teilweise mächtig in die Tiefe. Deshalb sollte man auch dort etwas vorsichtiger Zugange sein, aber eigentlich ist es da eh abgesperrt.

Zu guter Letzt gab es dann noch eine gute Brotzeit und somit hat an diesem Tag einfach alles gepasst.

 

 

CAVUM PUMILUS und unbewusst APPENDIX

Da haben wir uns kurz entschlossen auf die Suche gemacht. Kurz eine Liste von Caches angeschaut und dann ist uns ein 123MAINE aufgefallen. Diesen haben wir dann ausgewählt, da man da ja eigentlich nix falsch machen kann. Bisher wurden wir nämlich von 123MAINE ja nie enttäuscht.

Mit dabei war dann auch GigaFux und somit waren wir also gut gerüstet. 🙂

CAVUM PUMILUS
CAVUM PUMILUS – APPENDIX

Es ging dann auch ziemlich einfach los und so haben wir Stage für Stage erfolgreich eingesammelt, bis, ja bis wir etwas leicht falsch gedeutet hatten und uns ewig lange fast tot gesucht haben. Da mussten wir dann doch mal den TJ ziehen und nachdem wir dann unseren Denkfehler eliminieren konnten, ging es dann auch schnell weiter zur nächsten Stage. na gut, schnell ist relativ. Das GPS hat uns doch ziemlich hin und her geleitet.

Nachdem auch das geklärt war und wir endlich vor der nächsten Stage standen ging der Spaß dann eigentlich erst richtig los.

Was haben wir uns dort abgemüht um dann doch festzustellen, dass wir nicht ganz so richtig gekleidet waren. Auf jeden Fall war es ein großer Spaß auch wenn ich etwas mit einem kleinen Problem zu kämpfen hatte. Kennt ihr diese Wespenfallen? Diese Flaschen, in die die Insekten fliegen aber dann nicht mehr rauskommen. Ich weiß jetzt wie diese Wespen sich fühlen. 😉

Nebenbei haben wir uns auch noch am Bonus-Cache probiert und dies nicht mal mitgekriegt. Sowas ist uns auch noch nicht passiert. 🙂

Wir kommen auf jeden Fall wieder. Dann aber entsprechend ausgerüstet und voller Tatendrang. Der Cache macht jedenfalls Laune und ist uns wieder mal eine Empfehlung wert.

 

Beim zweiten Versuch waren wir dann auch erfolgreich und konnten den Dieb dingfest machen und das Diebesgut sichern. Hat jede Menge Spaß gemacht.

 

Kreuzberg

Ein Cache nur ca. 300m Luftlinie von mir entfernt. Das ist natürlich eine Sache der Ehre hier gleich mal hin zu stiefeln. Vielleicht auch eine Art Suchtverhalten, wer weiß.

Auf jeden Fall war es ein schöner kleiner Abendspaziergang auf den Kreuzberg. Fast eine Schande erst durch einen Cache wieder hier zu landen. Der Kreuzberg ist wirklich sehenswert und immer für eine kleine Wanderung gut.

Kreuzberg

 

Geheimblick

Diesen Cache habe ich nach der Arbeit schnell mal angefahren. Mir war der Sinn dieses Caches eigentlich überhaupt nicht klar, da ja schon in unmittelbarer Entfernung ein weiterer Cache liegt.
Umso mehr war ich dann überrascht. Diese Location ist wirklich ein kleiner Geheimtip und so wurde der Cache doch lohnenswert. 🙂

Geheimblick

 

Die drei Rödentaler

Am 1. Mai wollte ich dann doch noch auf eine „kleine“ Tour gehen. Als ich dann vor Ort war hatte ich erstmal ziemliche Kopfschmerzen. Ein Anruf von Astrid (Jäger von Germundis), die mir die ungefähre Dauer des Caches mitteilte ließ mich dann doch zweifeln. Eigentlich wollte ich da schon abbrechen.

Die drei Rödentaler

Plötzlich kam aber dann noch ein Auto angefahren. Als dann Cachedoc & Co. ohne Co vor mir stand sind wir dann doch zu dritt diesen schönen Wandercache angegangen.
Das dies eine sehr gute Entscheidung war hat sich dann ziemlich bald heraus gestellt. So konnte dann jeder von uns die ein oder andere Stage finden oder auch nicht finden. Bei mehreren Stages hat Astrid doch den richtigen Riecher gehabt und hat uns ziemlich viel Zeit erspart.

Die Verstecke waren bei diesem Cache sehr abwechslungs- und einfallsreich. Eine Stage war aber schon vorprogrammiert. 🙂 Wir hatten auf jeden Fall jede Menge Spaß und konnten nach ca. 4 Stunden glücklich das Döschen öffnen und uns ins Logbuch eintragen.