Nortwald 1 bis 3

nortwald20 Samstag….Putztag. Wenn, ja wenn da nicht Loki74 gewesen wäre, der übers Wochenende ein Cacheomobil mit Allrad zur Verfügung gestellt bekommen hätte, und mich auf ne Spritztour einlud. Was macht man also lieber als putzen? Genau…. Cachen!

NORTWALD I – Breiteneben
NORTWALD II – Marmor
NORTWALD III – Güldenstein

Er hatte sich schon 3 Caches ausgeguckt die er angehen wollte. So dass ich mich innerhalb von Sekunden entscheiden konnte.

Es sollte also in den „Nortwald“ gehen.

Also schön der Reihe nach und mit Nummer 1 der kleinen Nordwald-Serie begonnen. Auto ins Tal gestellt und los. Warum man dazu aber Allrad braucht ist mir immer noch nicht klar 😉 Die ersten Meter wollten wir schon mal abkürzen, aber wie schon Sam Gamdschie wusste: „Abkürzungen halten einen oft auf“, oder rauben wenigstens Kraft. Als wir den vermutlich angedachten Weg erreichten ging es dann etwas einfacher, wenngleich auch immer noch tüchtig bergauf. Der Cache und die Location entschädigten aber für die Mühen.

Im Anschluß ging es dann weiter zu Nummer 2, wo wir dann DACHTEN dies wäre ein strategisch günstigerer Startpunkt für unsere heutige Tour gewesen. Diese Vermutung stellte sich im nachhinein aber als falsch heraus…zum Glück. Auch der 2. Cache des Tages überraschte uns mit allerlei interessanten Orten. Einfach alles da. Natur, Lostplaces, Ortschaften, Wanderung, Steine und eine um diese Jahreszeit mystisch anmutender Final-Location.

Als dann ging es zum Nummer 3. Auch hier erwartete uns eine kleine Überraschung. Ein schöner Abschluß einer klasse Cachetour. Von hier war es dann Dank gut beschilderter Wanderwege auch unkompliziert und angenehm zum Startpunkt zu kommen.

Oma geht einkaufen

Auf diesen Cache sind wir Dank dl1nux aufmerksam geworden. Neugierig durch seine Empfehlung haben wir diesen uns dann als Abschluss unserer Tour vorgenommen. Wirklich sehr beeindruckend. Auch uns ist dieser Cache eine Empfehlung wert, da man solch eine gigantische Location erst einmal gar nicht vermutet und man wirklich dort Einiges zu sehen bekommt.

Oma geht einkaufen

Angefangen haben wir mit diesem Cache um 17 Uhr. Somit hatten wir eigentlich gerade mal eine Stunde Zeit um diesen Cache zu bewerkstelligen. Dies haben wir aber von vornherein abgehakt und wollten einfach nach dem Cache nach einem alternativen Rückzugsweg Ausschau halten. Dies war dann auch später kein großes Problem. Nur sollte man bei Dunkelheit auf keinen Fall die Löcher an der Oberfläche übersehen.

Es ist wirklich gigantisch was einem dort erwartet. Bisher ist mir so eine große Location noch nicht untergekommen. Man kann hier am helligsten Tage einen Nachtcache machen, einfach toll.

Ab und an kann aber dennoch ein leichtes Beklemmungsgefühl aufkommen. 🙂

 

Durch das interessante kleine Rätsel war die ganze Tour eine wirklich nette Suchaktion. Am Anfang gingen wir doch recht planlos vor, aber irgendwann hatten wir dann doch alle benötigten Hinweise gefunden. Durch unser teilweise planlosen vorgehen haben wir aber auch wirklich viel sehen können.  wer auf solche abgefahrenen Locations steht, für den ist dieser Cache ein absolutes Muss. Ratten und Spinnen gibt es dort anscheinend nicht, als kann hierfür schon mal Entwarnung gegeben werden. 🙂

 

Sir Isaac Newton und PuC 5 – Jägersburg

Weiter ging es dann mit dem Cache Sir Isaac Newton und danach dem Cache PuC 5 – Jägersburg.
Auch hier war es ein zusätzlicher Pluspunkt, dass wir so gutes Wetter hatten und so die beiden Caches nochmal so schön waren.

Sir Isaac Newton war ein kleiner Tradi mit schönem Versteck und schönem Ausblick. Zu diesem Zeitpunkt hat man damit auch keine Probleme.
Somit konnte sich dieser Cache nicht sehr lange vor uns verbergen, trotzdem schöne Idee.

PuC 5 – Jägersburg führte uns zu einer interessanten Location. Dieses Gebäude und der verwunschene Garten waren wirklich schön anzusehen. Es ist zu hoffen, dass dies alles nicht verfällt sondern einer neuen Bestimmung zugeführt werden kann.

Lias delta / epsilon

Beginn unserer schönen Sonntagstour war dieser Cache. Dieser Naturlehrpfad hat wirklich Einiges zu bieten. Wenn alles blüht und die Tiere wieder munter werden und das Gebiet bewohnen werden, wird es bestimmt noch um ein Vielfaches interessanter sein. Dennoch hat uns diese Tour viel Spaß bereitet.

Lias delta / epsilon

Wir waren diesmal in großer Besetzung unterwegs (7 G-e-c-k-o-s). Das Wetter hat auch noch super gepasst und so machte das Erkunden des Gebietes richtig Laune. Für Kinder ist diese Tour wirklich zu empfehlen. Man sollte aber wirklich den Frühling abwarten.

Das eigentliche Rätsel war gut zu lösen und die einzelnen Stages gut zu finden.

Buch des Drachentöters

Vor langer, langer Zeit machten sich einst Sir Loki74 und 4 G-e-c-k-o-s auf, den Schatz des Drachentöters zu finden. Sehr viele Hindernisse und mysteriöse Rtsel wurden den 5 tapferen Gesellen in den Weg gestellt und so benötigten wir dann doch Hilfe vom Druidenzirkel Guzzikikki.

Buch des Drachentöters

Der Anfang ging schnell vonstatten und nachdem wir unsere Kutsche abgestellt hatten gingen wir frohen Mutes auf die Suche. Nachdem wir die magischen Gegenstände dann in unseren Händen hielten waren wir uns unseres Sieges schon sicher.

Doch die Rätsel und fallen wurden immer schwieriger und so standen wir dann etwas ratlos aber schon mit guten Ansätzen vor dem Baum des Grauens. Nachdem wir einige Zeit die Gegenstände mit verschiedenen Ritualen zur Lösung des Rätsels ermutigen wollten standen plötzlich Guzzikikki vor uns und konnten uns mit gutem Rat zur Seite stehen.

Danach wurde unsere Suche jäh gestoppt, da das Dorfvolk zu seltsamer Stunde geheimnisvolle Ritten feierte und uns so den Zugang zu wichtigen Orten vorerst verwehrte. Wir nutzten diese Zeit uns ausgiebig zu stärken und gingen dann später mit neuer Kraft ans Werk. Doch auch hier wurden wir vorerst durch ein geheimnisvolles Rätsel gestoppt und mussten nochmals die Runen von Guzzikikki befragen.

Danach ging es dann Schlag auf Schlag und der Schatz war so gut wie in unseren Händen …. wenn wir nicht zu siegessicher gewesen wären. So erlitten wir noch einen kleinen Rückschlag, konnten aber dann mit unserer letzten Kraft den Schatz bergen. Zu guter Letzt wurden wir auch noch zu einem warmen Trunk und wohl schmeckender Kost eingeladen.

Ein wahrlich schönes Abenteuer.

Achtung! An alle Hundebesitzer – Giftalarm im Landkreis Kulmbach

Im Landkreis Kulmbach wurden erneut zwei Hunde vergiftet. Ein Hund hat anscheinend in Thurnau und einer in Kulmbach einen Giftköder aufgeschnappt.
Beide Hunde schweben noch in Lebensgefahr. Bitte aufpassen und bei kleinstem Verdacht oder Anzeichen zum Tierarzt gehen.

Wer also in nächster Zeit seinen Hund beim Cachen dabei hat sollte sehr genau auf seinen Liebling aufpassen. Ich versteh solche Leute nicht. 🙁

Es sieht wohl so aus, als wäre dies eine geplante Aktion. Einzelperson oder Gruppe ist unklar.
Also, Augen auf. Jede Info kann weiterhelfen.

Adoptivling 19 – Ratssteinbruch

ratssteinbruch9 Am Wochenende scheint das Gebiet des Zeisigwaldes ein beliebtes Ausflugsziel der Chemnitzer zu zu sein. Mit Recht! Das Waldgebiet bietet einen herrlichen Baumbestand, der im Sommer sicherlich noch schöner ist als im Winter, und ein interessantes Geländeprofil.

Nicht umsonst wird dieses Gebiet „Märchenwald“ genannt.

Adoptivling -19- Ratssteinbruch

Hier soll zu Urzeiten mal ein Vulkangebiet gewesen sein. Der Cache selbst begann für uns (Gecko-9, Gecko-10 und 2 Gastcacher) mit Hindernissen. Die erste Station war nicht mehr da. Nur anhand des mitgenommenen Ausdrucks der Bilder konnten wir unseren Weg fortsetzen und mit etwas Kombinatorik und Spürsinn an der 2. Station die nötigen Zahlen ermitteln.
Leider (oder zum Glück) kam dann auch noch ein Leichtsinnsfehler meinerseits (10) hinzu, so dass wir einen etwas falschen Weg genommen hatten, der uns aber zusätzlich einen tollen Ausblick auf Chemnitz ermöglichte. Außerdem kamen wir so zu einer etwas anderen Ansicht des Bauwerks weil wir es durchschreiten mußten. Aber auch im Verlauf konnten wir die benötigten Zahlen gemeinsam in Erfahrung bringen. Der Cache selbst war dann recht schnell gefunden.

 

Kaiserhammer

dsc_9405 Als Kind bin ich ab und zu mal am sog. Dreiländereck zwischen DDR, Tschechoslowakei und der BRD gewesen.

Damals herrschte immer eine gedrückte Stimmung, da mein Großvater aus dem Gebiet der (jetzt) ehemaligen DDR stammte,man aber nicht einfach so nach „drüben“ konnte.

Kaiserhammer

Zum Glück ist das ja Heute anders und man kann ohne Hindernisse die Grenze überqueren. So dass ich (Gecko-10) als Abschluss meiner Grenzland-Tour noch diesen Cache bergen konnte. So ganz ohne eigenartiges Gefühl ging es aber nicht, wenn man so einfach am Schild „Staatsgrenze“ vorbeigeht, bei dem früher einfach Schluss war.